©RJM_unfassbar_300dpi__RJM1020_B.jpg

«Gastfreundschaft bei gutem Bier vermittelt Freude, Fyrabe und Fyre unter Freunden und Freundinnen. Das unfassbar Schöne wird gefeiert, das Unverständliche mitgetragen.» 


Die Unfassbar

Wichtige Mitteilung zum Verein und zur Zukunft der Unfassbar

Mitteilung des Vereinsvorstands und des Teams der Unfassbar vom 16. März 2022:

Der Verein Unfassbar löst sich auf

 

Ende Mai wird die Tätigkeit der Unfassbar eingestellt und die Vereinsauflösung ist per Ende 2022 geplant. Die beiden Mitarbeiter, Pfr. Christian Hofer und Pfr. Tobias Rentsch, orientieren sich beruflich neu. Pfr. Bernhard Jungen ist seit Dezember 2021 pensioniert.

 

Die Unfassbar konnte in den letzten fünf Jahren mit den beiden Velobars Adam und Eva an über 200 Anlässen mitwirken. Dabei sind tausende von einzigartigen Kontakten entstanden mit vielen schönen Rückmeldungen und Dutzenden von positiven Medienechos aus der ganzen Schweiz.

 

Die Unfassbar dankt für die persönliche und finanzielle Unterstützung vieler Freunde, Freiwilliger, Kirchgemeinden und Stiftungen. Als von reformierten Pfarrern geführtes kirchliches Projekt war dem Verein die Nähe zu den Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn immer von zentraler Bedeutung.  Die in den letzten vier Jahren für den Aufbau des Projekts geleistete finanzielle Unterstützung wird hier noch einmal bestens verdankt. In mehreren gemeinsamen Gesprächen im Hinblick auf eine erweiterte und zukunftssichernde Zusammenarbeit mit den Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn ist es nicht gelungen, die Unfassbar zu konsolidieren.

 

Die neue Art kirchlicher und seelsorgerlicher Präsenz sowie die Öffentlichkeitsarbeit der Unfassbar hat wertvolle Anstösse für die Kirchenentwicklung geliefert. Wir erhoffen uns, dass diese Impulse für unsere Kirche weiterwirken.
Wir bedauern sehr, dass wir den traurigen Entscheid der Vereinsauflösung nicht abwenden konnten.

Auskunft über diesen Prozess gibt

Tobias Rentsch, Pfr.

tobias@unfassbar.ch
+41 79 935 16 90

Die beweglichste Bar seit es Hopfen gibt